Erich und die Honeckers - Beginn: 20:15

Erich und die Honeckers - eine Hommage an den Jazzsänger Manfred Krug

 

Der 2016 verstorbene Manfred Krug dürfte dem westdeutschen Publikum vor allem als Schauspieler (Liebling Kreuzberg, Auf Achse, Hamburger Tatort) in Erinnerung geblieben sein. 1977 aus der damaligen DDR ausgewiesen, war er dort auch als Sänger ein Star. Zunächst als Interpret von Jazz-Standards, später als Sänger eigener Kompositionen, die einen bis heute einmaligen Spagat zwischen Schlager und lupenreinem Soul darstellen, wurde Manfred Krug DER Staatskünstler der DDR. Unter dem Pseudonym Clemens Kerber verfasste er die Texte zur grandiosen Musik von Günther Fischer. 1979, im Westen, folgte die Zusammenarbeit mit Ingfried Hoffmann und Peter Herbolzheimer zum Album "Da bist du ja", das kommerziell wenig erfolgreich, musikalisch allerdings ebenso fantastisch war, wie die Werke zu DDR-Zeiten. Die Münchner Band "Erich und die Honeckers", bestehend aus enthusiastischen Fans von Krugs Musik, spielt eine Auswahl seiner Songs mit großem Spaß und handwerklichem Können, verbergen sich doch hinter dem Bandnamen Moop-Mama-Drummer Christoph Holzhauser, Panzerballett-Mastermind Jan Zehrfeld, Jazz-Legende Matthias Bublath, Ex-Brass-Banda-Bassist Mario Schönhofer sowie Oscar Kraus, der Schlagzeuger von Claudia Koreck und Willy Astor.

Die Musiker:
Christoph Holzauser (dr), Jan Zehrfeld (git), Matthias Bublath (p), Mario Schönhofer (b), Oscar Kraus (voc)

 Link:
https://www.muenchen.tv/mediathek/video/in-der-ddr-hat-man-von-mir-eine-weltanschauung-verlangt-ohne-dass-ich-die-welt-anschauen-durfte-eine-hommage-an-manfred-krug/

Beginn: 20:15

Eintrittspreise:
Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €