×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 44

Januar 2019

Franziska Eberl Quartett - feat. Nico Graz Beginn: 20:15

Franziska Eberl Quartett - feat. Nico Graz   

Lässiger Swing, leichtfüßiger Latin und gefühlsvolle Jazzballaden – für ihr Quartett holte sich die junge Regensburger Sängerin Verstärkung aus der lokalen Jazzszene. Ihr Programm umfasst melodiöse Eigenkompositionen mit überraschenden Wendungen sowie Swing- und Latinstandards, die es neu zu entdecken gilt. Auch ihre Liebe zu Fremdsprachen ist deutlich zu erkennen – so gibt es neben dem überwiegend englischsprachigen Repertoire auch portugiesische und spanische Titel zu hören. 

Franziska Eberl - voc, Andreas Köckerbauer - git, Frank Wittich - b, Nico Rödl - dr, Nico Graz - ts

Homepage: www.franziskaeberl.de

Beginn: 20:15

Eintrittspreise:
Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

Februar 2019

Red Loam - Beginn: 20:15

Red Loam - feat. Lucia Kastlunger


Erdiger, souliger Funk und Jazz-Rock - dafür steht Red Loam. Der Name ist Programm:
Mit dem Saxophonisten Oliver Marec finden Martin Lamla (git), Dominik Lehmeier (b) und Aron Hantke (dr) einen kongenialen Partner, um gemeinsam bereits bekannten Standards neues Leben einzuhauchen, ebenso wie Eigenkompositionen zu präsentieren. Ganz neu in der Band: der soulige Neuzuwachs, die Sängerin Lucia Kastlunger.

Link: https://redloam.jimdo.com/

Beginn: 20:15

Eintrittspreise:
Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

Weiter Infos zu den Künstlern: Klicken auf den Bandnamen....

The Dixie Dogs - New Orleans Jazz - Beginn: 20:15

The Dixie Dogs - New Orleans Jazz

Wenn man den Namen der Band „Dixie Dogs“ hört und deren Slogan „Deep in the heart of Bavaria ist New Orleans Näher als du denks“ liest, ist man versucht anzunehmen, die Band bewegt sich musikalisch zwischen den Hot Dogs und Chris Barber. Aber mit dieser Einschätzung liegt man ziemlich daneben. Der europäisierte Dixieland-Stil der 60er Jahre wird zwar bei den meist in die Jahre gekommenen Dixie-Bands in Bayern immer noch bevorzugt, aber bei den Dixie Dogs wir man ihn nur ansatzweise entdecken. Die 7 Musiker aus der Mitte Bayerns haben sich in den New Orleans Jazz der ersten Tage bis hin zur Gegenwart verschrieben. Und das ist New Orleans pur!!!!
Mittlerweile sind die Dixie Dogs fester Bestandteil im Kalender der Oldtime-Jazzfans. Seit 2011 touren die Dogs durch Bayern und begeisterten  im letzten Jahr bereits im Jazzclub Abensberg oder auch auf dem Bayerischen Jazzweekend  in Regensburg. Mit ihrem aktuellen Programm „Mess around“ haben Sie aktuelle Jazzgrößen wie Dr. John im Gepäck, um im nächsten Moment wieder zu den Ursprüngen des New Orleans Style wieKing Oliver, Louis Armstrong oder zum „King of Jumping Swing“ Louis Prima zurückzukehren.  Diesen Spagat beherrscht die Band und so ist ihr Bühnenauftritt ein Feuerwerk aus guter Laune, mitreissenden Soli und sehr interessanten Anekdoten aus den Jazzanfängen, die Bandleader Walter Eberl immer wieder einstreut.

Walter Eberl (p, voc)
Peter Schürer (bj, git)    Fritz Schödel (dr)
Michael Elsperger (cl, sax)    Klaus Schödel (tr)
Helmut Reitinger (tr)     Löff Zrieschling (kb)

Link zur Band: https://www.dixie-dogs.de/

Beginn: 20:15

Eintrittspreise:
Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

BabyPalace Acoustic Duo – Acoustic Rock ‘n’ Soul - Beginn: 20:15

BabyPalace Acoustic Duo – Acoustic Rock ‘n’ Soul ... 

“Remember MTV Unplugged“, so könnte man das „Baby Palace Acoustic DUO“- Programm rund um „Baby Palace“ Britta Wittenzellner – Vierfache Deutsche Rockpreisträgerin – aus Aiterhofen und Peter Bauernfeind aus Deggendorf ebenfalls nennen. Peter spielt einen cleanen, modernen Gitarren Sound und begeistert durch Funk- und Rockabilly Elemente, sowie durch seine Gesangsparts mit Songs von Sting und Chris Stapleton oder dem 80er Klassiker von Whitesnake „Here i go again“.
Entstanden ist so eine umfangreiches Set mit Songs von Jamiroquai, Anouk, Amy Winehouse, Prince, Lady Antebellum, Jennifer Rostock, Eurythmics, Melissa Etheridge, Jackson5, Chris Stapleton, Etta James, Pink, Alanis Morissette, Soft Cell, Sting, Eric Clapton, Amanda Marshall ... u.a.
„Baby Palace“ spielte u.a. auf der Berliner Funkausstellung für Sony Music, am Hockenheimring, beim Nuts Traunstein, dem Weltcup in Ruhpolding, im Schlachthof München, auf dem Tollwood Festival, in der Sonthofer Kulturwerkstatt, im Quasimodo Berlin, beim Weltcup in Inzell, im Lola Hamburg, um nur einige ihrer Auftritte zu nennen.

Britta Wittenzellner (git, voc)
Peter Bauernfeind (git, voc)

Link: http://www.babypalace.de/

Beginn: 20:15

Eintrittspreise:
Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

 

Four Way Spread feat. Nico Graz - Beginn: 20:15

Four Way Spread feat. Nico Graz  

Bei einem Open Air Konzert traf und hörte der Abensberger Saxophonist Nico Graz zufällig vier Kollegen, die dort mit ihrer Formation spielten. Das anschließende Gespräch führte dazu, dass sie ein gemeinsames Projekt als Quintett umsetzten wollen. Four Way Spread legt in ihrer Musik großen Wert auf Improvisation und Kommunikation zwischen den Musikern. Die Songs entwickeln und verändern sich mit den Einflüssen der Spieler. Das Ergebnis nach einigen Experimenten ist ein vom Hip Hop beeinflusster Jazz, der den Zuhörer mit viel Energie und spontanen Wendungen trifft. Die 4 jungen Musiker von Four Way Spread leben mittlerweile in Rotterdam, Berlin, Wien und Regensburg und konzertieren dort in der lokalen Szene.

Marek Stibor (tr), Nico Graz (ts), Jakob Rossmann (p)
Stefan Brunner (b), Joshua Weiß (dr)

Link: https://www.facebook.com/fourwayspread/

Beginn: 20:15

Eintrittspreise:
Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

 

März 2019

Rosenmontags-Pause

Liebe Freunde des Jazzclub Abensberg,

heute, am Rosenmontag, hat der Jazzclub geschlossen.
Nächstes Konzert: am 11.03.2019

Straymonk - Beginn: 20:15

Straymonk

 

Zwei Altsaxofone, Bass, Schlagzeug - das scheint doch eher eine gewagte Besetzung, die Nat Su und Gabriel Dalvit für ihre Gruppe Straymonk wählten, als sie vor zehn Jahren ihre Hommage an Billy Strayhorn und Thelonious Monk vorlegten. Heute, nach zehn Jahren, gibt es die Formation immer noch, nach einer CD mit der Musik von Charles Mingus folgt nun eine mit Kompositionen von Nat Su, im gleichen Format, aber mit anderer Rhythmusgruppe (Dominique Girod am Bass, Jonas Ruther an den Drums). Sie heisst «Pling» und ist die schönste von allen, sicher ein Höhepunkt im schweizerischen Jazz des letzten Jahres, ach was: ein unangestrengtes Meisterwerk weit darüber hinaus.

Nat Su (as), Gabriel Dalvit (as), Dominique Girod (b), Jonas Ruther (d)

Link - auch zum reinhören: http://www.straymonk.com/

Beginn: 20:15

Eintrittspreise:
Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

Mehr Infos / Weiterlesen: Klick auf den Bandnamen

Gisela Horat Trio - Beginn: 20:15

Gisela Horat Trio    

Das Schweizer Gisela Horat Trio besteht seit dem Frühling 2009. Aktuell spielen der Schlagzeuger Samuel Büttiker und der Bassist Simon Iten zusammen mit Gisela Horat. Das Trio erzählt in seinem Programm musikalische Geschichten, die das Leben in all seinen Schattierungen schrieb. Ausgehend von musikalischen Skizzen und komponierten Liedern der Pianistin entstehen spannende Begegnungen zwischen Komposition und Improvisation, die geprägt sind durch die unterschiedlichen Erfahrungs-Welten der einzelnen Musiker. Mit klangmalerisch jazzigen Harmonien beschreiben sie in lyrisch grooviger Weise farbige und spannende Begebenheiten, Träume, Gefühle und Schicksale.

Gisela Horat (p), Samuel Büttiker (dr), Simon Iten (b)

Links:
https://www.gisela-horat.ch/index.php/de/ 
https://www.youtube.com/watch?v=a6b7u-LNIGk  
https://www.youtube.com/results?search_query=Gisela+Horat++trio  

Beginn: 20:15

Eintrittspreise:
Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

DIE DREI DAMEN Abensberger Frühlingsgefühle - Beginn: 20:15

DIE DREI DAMEN  

Die Münchner Sängerin Lisa Wahlandt, bestens bekannt durch ihre Bossa Nova affinen Alben mit Mulo Francel von Quadro Nuevo, oder auch durch ihre eigenwilligen Gute Nacht Lieder Bearbeitungen mit Martin Kälberer bis hin zu Eigenkompositionen auf ihrem neuesten Album „Wowowowonder“ (enja), hat etwas Brandneues aufgetan und eine Damenband gegründet: Die Drei Damen.

Mit der Münchner Pianistin Andrea Hermenau und der Passauer Bassistin Christiane Öttl werden bestehende Lieder komplett runderneuert und eigene Lieder erdacht. Mit herausragendem dreistimmigen Gesang, hervorragenden Arrangements und höchster Musikalität schaffen es die Künstlerinnen ihre Leichtigkeit und Echtheit zu erhalten. Von Ballade und Bossa über Chanson und Swing bis Funk und Pop, gespielt wird, was gefällt. Und gesungen wird englisch, deutsch und –aufgepasst – bairisch! Eine Rückbesinnung auf die Wurzeln, alle Drei Damen stammen vom altbairischen „Land“. Diese Identität zu verknüpfen mit allen Eindrücken und Entwicklungen seit dem Auszug in die Welt, das schaffen die Drei Damen musikalisch wie persönlich. So facettenreich wie spannend, so selbstironisch wie düster, so durch und durch ... weiblich. Kein Wunder wenn Männer sagen, dass sie die Frauen nicht verstehen – wer soll sich denn da noch auskennen?

Die Drei Damen jedenfalls sind wie sie sind, sie singen und spielen wie sie leben. Echtheit spürt man hinter jedem Ton. Drei Damen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, harmonieren auf's Trefflichste miteinander. Das sollte man gehört haben!

Lisa Wahlandt (voc), Andrea Hermenau (p, voc), Christiane Öttl (b, voc)

Links:
https://www.lisa-wahlandt.com/die-drei-damen
https://www.lisa-wahlandt.com/
https://www.youtube.com/results?search_query=die+drei+damen

Beginn: 20:15

Eintritt: Allgemein: 10,- €
              Mitglieder / Schüler / Studenten: 8,- € (wg. Frühlingsgefühle)

April 2019

Maurus Twerenbold Non Harmonic Quartet - Beginn: 20:15

Maurus Twerenbold Non Harmonic Quartet

Der Name ist bei diesem Quartett nur teilweise Programm. An der persönlichen und musikalischen Harmonie fehlt es der Formation mitnichten. Dem seit 2014 bestehenden Projekt des Zuger Posaunisten Maurus Twerenbold fehlt es nach jazztraditionellem Verständnis lediglich an einem Instrument, das den harmonischen Boden legt. Doch genau das macht diese Band aus. Posaune, Tenorsax/Bassklarinette und Kontrabass bilden zusammen mit dem Schlagzeug einen eigenständigen Sound, der mal wild und energievoll, mal sphärisch und harmonisch klingt. Twerenbolds Kompositionen sind vielseitig: Fugenartige Stücke, deren Linien sich an große klassische Komponisten anlehnen, wilde Melodien à la Frank Zappa aber auch jazzige Elemente formen die vier Musiker zu einem harmonischen Gesamtbild. Bigbandmäßig ausarrangierte Stücke wechseln sich ab mit Stücken, die viel Freiheiten für die hervorragenden Solisten lassen.
Die besondere technische und musikalische Vielseitigkeit der Musiker erlaubt es der Band, alle Möglichkeiten dieser Besetzung auszuloten. Und das sind nicht wenige! Nach der Veröffentlichung ihres Debut-Albums "White Page", welches im März 2015 auf "Unit Records“ erschien und zwei größeren Touren durch alle Landesteile der Schweiz (u.A. als Teil des Suisse Diagonales 2017) macht sich die Band 2018 auf zu neuen Ufern.
Es gibt neue Musik und die Landesgrenzen werden gesprengt!

Maurus Twerenbold - tb, comp, Toni Amadeus Bechtold - ts, bcl
Lukas Traxel - db, Daniel „D-Flat“ Weber - dr

Links:
http://www.maurustwerenbold.ch/nonharmonicquartet/
https://www.youtube.com/results?search_query=Maurus+Twerenbold+Non+Harmonic+Quartet

Beginn: 20:15

Eintritt: Allgemein: 10,- €
              Mitglieder / Schüler / Studenten: 5,- €

 

Koala Kaladevi - Beginn: 20:15

Koala Kaladevi



R&B und Hip Hop funktionieren nur digital mit Samples und Drum-Machines? Dass gute Beats auch mit echten Instrumenten funktionieren, zeigt die Nürnberger Band "Koala Kaladevi“ mit authentischem Live-Sound und packenden Hip Hop Beats. Nach monatelangem Basteln im Proberaum entstanden Songs, die eine neue Qualität des Future Souls mitbringen. Sie sind durchströmt von eingängigen Hooks, geschmeidigen Effekten und durchdringenden Synthie-Klängen. Fette Bässe und treibende Grooves machen ihre Musik tanzbar, jazzige Lines lassen Musikerherzen höher schlagen.

Johanna Iser (voc), Paul Bießmann (p), Daniel Treimer (dr)
Daniel Randlkofer (git), Moritz Graf (b)

Links:
https://www.koalakaladevi.com/
https://www.youtube.com/results?search_query=KOALA+KALADEVI  

Beginn: 20:15

Eintritt: Allgemein: 10,- €
              Mitglieder / Schüler / Studenten: 5,- €

 

Osterpause vom 15.4. - 28.4.2019

Hallo liebe Freunde des Jazzclub Abensberg!



Wir machen eine Osterpause am 15.4. und am 22.4.2019.
Nächstes Konzert: am Montag, 29.04.19 im Club Center am Stadtplatz Abensberg
Schöne Osterferien wünscht euch as Jazzclub- und das Center-Team!

Jellici Baldes Space Tracker - Beginn: 20:15

Jellici Baldes Space Tracker...

...zeigt, was Jazz im 21. Jahrhundert sein kann. Das Quintett findet eine ganz eigene musikalische Sprache, die organische Elektronik und akustische Klangfarben zu einem neuen Klang verschmelzen lässt. Anstelle von zu erwartenden Schemata gibt es überraschende Verbindungen zwischen Komposition und Improvisation, getragen von subtilen rhythmischen Strukturen und einem berauschenden Groove.

Johanna Jellici (voc/electronic soundscapes/lyrics), Jochen Baldes (ts/comp)
Michael Gassmann (flh), Yves Theiler (p), Rafael Jerjen (b)
Moritz Flachsmann (visuals)

Links:
http://www.jochenbaldes.ch/
https://www.youtube.com/results?search_query=jellici+baldes+space+tracker+

Beginn: 20:15

Eintritt: Allgemein: 10,- €
              Mitglieder / Schüler / Studenten: 5,- €

Mai 2019

Hot Club de M Belleville - Beginn: 20:15

Hot Club de M Belleville ... 

Mit den Belleville Sessions erhielt 2013 der Gypsy Jazz in München-Schwabing eine neue Heimat. Seither ist dies ein beliebter und belebter Anlaufpunkt für Gypsy Jazz Spieler und kleine Formationen aus München. Unter dem Namen „Hot Club de M Belleville“ haben sich nun Spieler aus mehreren jungen Münchner Gypsy-Formationen zusammengetan, um die Musik Django Reinhardts im großen Stil zu präsentieren. Zwei Rhythmusgitarristen und eine Frau am Kontrabass liefern das Fundament, drei fantastische Solisten spielen sich vorne nach allen Regeln der Jazz-Kunst die Bälle zu. Arne Schmidt, der subtil wirbelnder Interpret der Regensburger Nieberle-Schmiede; Elias Prinz, der erst siebzehnjährige Virtuose mit dem glasklaren Ton der Schneeberger-Tradition und Chekel Franz, in München lebender Sinto auf den eklektizistischen Spuren Bireli Lagrenes. Geboten ist die gesamte Bandbreite des modernen Gypsy Jazz vom Up-Tempo-Swing des frühen „Hot Club de France“, Musette-Walzern aus der Feder der Granden des Genres, sowie neuere Entwicklungen mit latein-amerikanischer Rhythmik (Bolero, Rumba, Bossa).

Arne Schmidt, Elias Prinz, Chekel Franz  – Solo Guitars
Daniel Fischer, Benjamin Wesch – Rhythm Guitars
Julia Hornung – b

Links:
http://www.upstroke-music.de/hotclub/
https://www.youtube.com/results?search_query=Hot+Club+de+M+Belleville

Beginn: 20:15

Eintritt: Allgemein: 10,- €
              Mitglieder / Schüler / Studenten: 5,- €


Christos Asonitis Quintett - Beginn: 20:15

Christos Asonitis Quintett .....



„Eine  Ode  ans  Licht“  -  eine  lyrische  und  spannende  musikalische Geschichte.
Der 1974 in Athen geborene Schlagzeuger Christos Asonitis lebt und spielt nach Jahren aktiver Präsenz in der griechischen Jazzszene seit 2012 in München. Mit dem Album „An Ode To The Light“, das von Timezone Records erschienen wird, präsentiert er erstmals als Bandleader eigene Kompositionen und Arrangements.
Mit von der Partie: Bastien Rieser, vielversprechender Trompeter, der in der Aufnahme mitgemacht hat und neulich von Christian Eberhard ersetzt wurde, der Ungar Mark Pusker mit dem warmen und brillanten Sound seines Saxophons, am Klavier der multikreative Maruan Sakas sowie der begehrte Kontrabassist Lorenz Heigenhuber.
Dabei erleben die Zuhörer eine elektrisierende Symbiose aus modernem Jazz und Elementen, die sowohl von persönlichen Erlebnissen des Komponisten als auch von historischen und mythologischen Ereignissen seiner Heimat inspiriert sind. Das Spektrum reicht von lyrisch-melodischen Stimmungen mit feinen griechischen folkloristischen Anklängen, polyphonen Klangbildern bis zu mitreißenden Rhythmen, die einen virtuosen Spannungsbogen bilden.

Christos Asonitis (dr), Christian Eberhard (tr), Mark Pusker (as)
Maruan Sakas (p), Lorenz Heigenhuber (b)

Links:
http://christosasonitis.com/
https://www.youtube.com/results?search_query=christos+asonitis+quintett

Beginn: 20:15

Eintritt: Allgemein: 10,- €
              Mitglieder / Schüler / Studenten: 5,- €