×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 44

März 2020

Ensemble Entropie - zeitgenössisch- experimentell - Beginn: 20:15 Uhr

Ensemble Entropie - zeitgenössisch-experimentell   
Beginn: 20:15 Uhr   
Das Ensemble Entropie ist eine frische Brise in Quartettstärke aus Berlin und Frankfurt am Main.


 
Bild: © Giulia Daley D'Aniello

Die entfesselten solistischen Einlagen und Grooves sind Ergebnisse eines tiefen Verlangens nach Durchatmen im musikalischen Dickicht. Zu hören ist das auf dem gerade veröffentlichen Debütalbum “Tam Uror” (übersetzt: “Mondhund”). Energetische Jazzrhythmen a la „Tigran Hamasyan“ treffen auf verträumte Klangwelten und Judith Gipperts intime Lyrics in wohlig fremdklingender Fantasiesprache welche Erinnerungen an „Sigur Ros“ oder die Stimmvirtuosen von „Zap Mama“ wach werden lassen. Doch vergisst man während dieser kompromisslosen Übertragung von Stimmungen auf Instrumente darüber nachzudenken, welches Genre das zur Hölle sein könnte.
Live folgen Gänsehaut, Mitfiebern, Abdriften. Nostalgie, Ordnung und Chaos. Von dunkel nach hell, Spannung, Entspannung. Die emotionale Spielweise dieser Band verlangt Hingabe und jedes Konzert wird zu einer äußerst persönlichen Angelegenheit.
"...Experimentierfreudig gestalten sie ihren Progressive Jazz äußerst dynamisch zwischen Sphärischem und Ekstatischem. Gippert phrasiert oft in einer Fantasiesprache, das Lautmalerische ist aber nicht klassischer Scat-Gesang, sondern ornamentisch ausgeschmückt.  Das klingt mal fast orientalisch, mal wie ritueller Stammesgesang, bleibt dabei abstrakt..."
(D. Kinsler; Journal Frankfurt)

Die Musiker
Fabian Habicht Schlagzeug   https://www.instagram.com/habichtfabian/
Judith Gippert Gesang & Flöte   https://www.instagram.com/judy_eastend/
Nikolai Muck Gitarre   https://www.instagram.com/nikolaimuck/
 eon Lissner Bass   https://www.instagram.com/leon.lissner/

Webseite: www.ensembleentropie.com
Electronic Press Kit: https://www.youtube.com/watch?v=rN-KGDG5hu8

Link zum aktuellen Album:
https://backl.ink/77953766

Live-Video: https://www.youtube.com/watch?v=PWbJSfI2YOo  
https://www.youtube.com/channel/UCw122ixBj-tDp4z4SV0SRrw

Veranstaltungsort: Discothek Club Center, Am Stadtplatz 2 in Abensberg

Eintrittspreise:
Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

 

Jörg Seidel Quartett - eine Jazz-Hommage an Udo Jürgens - Abensberger Frühlingsgefühle - Beginn: 20:15 Uhr

Jörg Seidel Quartett - eine Jazz-Hommage an Udo Jürgens

Beginn: 20:15 Uhr

"Die andere Seite - eine Jazz-Hommage an Udo Jürgens"

Gemäß den "German Jazzpages" ist Jörg Seidel der "...aktuell herausragende europäische Jazzsänger“. Zu hören und zu sehen ist Jörg Seidel beim Jazzclub Abensberg mit seiner zweiten Hommage an Udo Jürgens, in der er überwiegend gänzlich unbekannte Kompositionen von Udo Jürgens aus der Zeit von 1961 bis 1975, einer Phase, in der Jürgens anspruchsvolle und deutlich hörbar vom Jazz beeinflusste Titel komponiert hat, präsentiert.


Im Jahr 2015 veröffentlichte Jörg Seidel eine CD, die bundesweit und in Österreich für ein großes Presse-Echo sorgte: Mit "Merci...my personal tribute to Udo Jürgens" wagte er die erste Jazz-Interpretation von Titeln aus der Feder des berühmten Kärntners und überzeugte Kritiker wie Publikum. John Jürgens schrieb ihm, niemand käme musikalisch derart nah an seinen Vater.

Nun legt Seidel nach mit einer zweiten CD. "Die andere Seite“ präsentiert überwiegend gänzlich unbekannte Kompositionen  aus der Zeit von 1961 bis 1975, einer Phase, in der Udo Jürgens anspruchsvolle und deutlich hörbar vom Jazz beeinflusste Titel komponiert hat. Keines dieser Lieder, die z.T. nur im englischen Sprachraum veröffentlicht wurden, hat es in die Charts geschafft oder eine Form von Popularität erlangt. Sie besitzen jedoch große kompositorische und textliche Qualität und haben es verdient, aus der Versenkung an die Oberfläche geholt zu werden.
Zur hochklassigen Musik gibt es kleine Anekdoten und Geschichten rund ums Thema...ein sehr unterhaltsames Programm, das seit drei Jahren herausragende Kritiken erhält. Ernest Luther, Jazzkritiker aus Los Angeles, schrieb über Jörg Seidel: „Seine bemerkenswerte Stimme, seine herausragende Phrasierung, sein Gespür für Timing und Swing und die unglaublich virtuose Art, zu improvisieren, machen ihn zu einem Weltklasse Jazzsänger. Jörg Seidel scattet, was das Zeug hält, und mit seinem beachtlichen Tonumfang läßt er seine Stimme spielerisch wie ein Instrument klingen.“  
Aber nicht nur als Sänger, auch als extrem swingender Gitarrist hat sich Jörg Seidel längst einen Namen gemacht. Jörg Seidel hat 20 Jahre mit Bill Ramsey gearbeitet (der hat seine Karriere nun mit 87 Jahren beendet). Seit 10 Jahren spielt er mit dem bekannten Schauspieler und Sänger Ron Williams, er arbeite zudem mit renommierten Sängerinnen wie Silvia Droste, Ines Reiger (A), Greetje Kauffeld (NL) und Rachel Gould (GB).
Die "German Jazzpages" urteilten, er sei der ".aktuell herausragende europäische Jazzsänger“.

 
Besetzung:
Jörg Seidel (voc, git) /
Norbert Ziegler (p, tp /
Karsten Gnettner (b) / Scotty Gottwald (dr)

Weitere Infos zu Jörg Seidel
http://www.joergseidel.de/
http://www.joergseidel.de/projects/project-c
https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rg_Seidel

Sound:
https://www.youtube.com/results?search_query=j%C3%B6rg+seidel+udo+j%C3%BCrgens

Infos zu den weiteren Musikern des Quartetts:
Norbert Ziegler schloss sein Studium an der Hochschule für Musik in München mit dem Staatsexamen für Orchestertrompete ab und absolvierte die Meisterklasse im Fach Solotrompete. Er ist u.a. seit 2002 Lehrbeauftragter an der Hochschule für katholische Kirchenmusik & Musikpädagogik Regensburg.
Norbert Ziegler konzertierte als Solist mit Orchestern und Kammermusikensembles sowie als Mitglied verschiedener Blechbläserensembles im In- und Ausland. Dazu ist er ein begehrter Jazzpianist und spielt auf diesem Instrument seit Jahren u.a. bei Steffi Denk & Flexible Friends.

Karsten Gnettner studierte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz (A) und ist ein Bassist von ganz besonderer Qualität. Er macht am liebsten Musik für die Menschen - möglichst für alle Menschen - und das führte ihn mit den verschiedensten Musikern zusammen, wie z.B. Dusko Goykovich, Oscar Klein, Tilo Wagner, Philip Catherine, Joe Pass, Thilo Wolf, Charly Antolini, Hugo Strasser, Max Greger, Hazy Osterwald, Anna Maria Kaufmann, Bibi Johns, den jungen Tenören und und und...  

Michael ‚Scotty‘ Gottwald studierte ebenfalls an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz (A) und ist u.a. seit 1996 Dozent für Schlagzeug am Music College Regensburg. Er spielte bei Konzerten und Festivals im In- und Ausland u.a. mit Helmut Nieberle und Cordes Sauvages, Jim Mullen, Martin Taylor, Steffi Denk & Flexible Friends, den Zick Sisters u.v.m. Dazu kommen zahlreiche Musicals wie ‚West Side Story‘, ‚Evita‘ und ‚Anything Goes‘ am Theater Regensburg, ‚Cabaret‘, ‚Irma La Douce‘ und ‚Piaf‘‘ am Landestheater Niederbayern oder ‚Prominentenball‘ am Residenztheater München.

Veranstaltungsort: Discothek Club Center, Am Stadtplatz 2 in Abensberg

Eintrittspreise:

Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

 

Jan-Peter Itze & Nico Graz - Klavier trifft Saxophon - Beginn: 2015 Uhr

Jan-Peter Itze & Nico Graz - Klavier trifft Saxophon   

Beginn: 20:15 Uhr  

Nico Graz (Saxophon, Effects), Jan-Peter Itze (Klavier, Vocoder)  

Die Musik des Duos, bestehend aus dem Saxophonisten Nico Graz und dem Pianisten Jan-Peter Itze, zeichnet sich durch spielerische Leichtigkeit und kraftvolle Energie aus. Ihr Zusammenspiel spiegelt die Freundschaft zwischen den beiden Musikern wider. Intensive Unisono-Passagen wechseln sich mit rhythmischen Akzenten ab, fragile Linien mit aufbrausenden Klangflächen. Die Soli unterliegen meist einer leichten Ironie, ohne an Dringlichkeit zu verlieren. Der natürliche Klang der beiden Instrumente wird durch pointierten Einsatz elektronischer Effekte, eines „Vocoders“ und des „Beatboxing“ erweitert. Die beiden erzählen, diskutieren, necken, lachen und sinnieren zusammen. Ihr Repertoire besteht sowohl aus Eigenkompositionen, als auch aus arrangierten Stücken verschiedener Genres.

Veranstaltungsort: Discothek Club Center, Am Stadtplatz 2 in Abensberg

Eintrittspreise:
Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

Andy Weiss Trio - Gypsy Swing - Beginn: 20:15 Uhr

Andy Weiss Trio – Gypsy-Jazz     
Beginn: 2015 Uhr

 

 Besetzung: v. l.: Sebastian Wintermeier (Gitarre), Frank Wittich (Bass), Andy Weiss (Gitarre)   

 Andy Weiss stammt aus der Musiker-Dynastie Weiss und gehört bereits mit Mitte zwanzig zu den Gypsy-Swing-Gitarristen mit eigenem Stil. Technisch virtuos und mit tiefem Gefühl für Klang und Takt begeistert er nicht nur Django Reinhardt-Fans. Neben seiner unverkennbaren Interpretation von Standards aus Gypsy-Swing und Jazz präsentiert der gebürtige Münchner auf der elektrischen Jazz-Gitarre auch eigene Stücke. Gelernt hat er das Gitarren-Handwerk von seinem Vater Traubeli Weiss. Auch Sebastian Wintermeier lernte bei diesem Meister des Gypsy-Swing - unter anderem. Mit einer klaren Vorstellung von Klang und Rhythmus betont der Regensburger auf der akustischen Django-Gitarre das traditionelle Element des Trios. Frank Wittich brilliert am Kontrabass – egal ob bei Walking-Bass oder gestrichenen Bolero-Passagen. Der Regensburger ist in der Klassik wie im Jazz zu Hause. Seit rund zehn Jahren stehen Andy Weiss (git), Sebastian Wintermeier (git) und Frank Wittich (b) gemeinsam auf der Bühne.

Die Mittelbayeische Zeitung schrieb am 11. März 2017 über das damlige Konzert im Jazzclub Abensberg: „Mit virtuosem Gypsy-Jazz auf höchstem Niveau wurden die Besucher des Jazzclub Abensberg am Montag belohnt“

Links: https://www.facebook.com/pages/category/Musician-Band/Andy-Weiss-Trio-780549518644197/?_fb_noscript=1

Veranstaltungsort: Discothek Club Center, Am Stadtplatz 2 in Abensberg

Eintrittspreise:
Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

 

Roman Fritsch Quartett - Modern Jazz mit Gefühl und Melodie - Beginn: 20:15 Uhr

Roman Fritsch Quartett - Modern Jazz mit Gefühl und Melodie 
Beginn: 20:15 Uhr



Herausstechend durch den seidenen aber dennoch energievollen Ton des Baritonsaxophons umgarnt das Roman Fritsch Quartett bestehend aus Pianist Max Arsava, Bassist Oliver Dannhause, Benedikt Weiß am Schlagzeug und Roman Fritsch am Baritonsaxophon, sein Publikum. Die von traditionellem Jazz inspirierten, dennoch modifizierten Kompositionen lassen den Musikern Raum, sich zu entfalten und bieten dem Publikum unerwartete musikalische Überraschungen. Von Gerry Mulligan beeinflusst, verschreibt sich Roman Fritsch dem melodischen Komponieren und Improvisieren und wickelt ebenso wie seine Mitmusiker seine Zuhörer in eingängige und neue Melodien ein.

Besetzung: Roman Fritsch (sax)       Max Arsava (p)
Oliver Dannhauser (b)       Benedikt Weiß (dr)

Links:
https://www.youtube.com/watch?v=_S6AvtO_60k&frags=pl%2Cwn 

https://www.youtube.com/results?search_query=Roman+Fritsch+Quartet  

Veranstaltungsort: Discothek Club Center, Am Stadtplatz 2 in Abensberg

Eintrittspreise:

Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

Osterpause vom 01.04. - 19.04.2020

Hallo liebe Freunde des Jazzclub Abensberg!



Wir machen eine Osterpause am 6.4. und am 13.4.2020.
Nächstes Konzert: am Montag, 20.04.40 in der Discothek Club Center am Stadtplatz Abensberg mit dem Schweizer Duo Tomas Sauter und Daniel Schläppi.
Schöne Osterferien wünscht euch as Jazzclub- und das Center-Team!

April 2020

Tomas Sauter & Daniel Schläppi – Schweizer Kammermusikalischer Jazz mit Gitarre und Kontrabass - Beginn: 20:15 Uhr

Tomas Sauter & Daniel Schläppi – Schweizer Kammermusikalischer Jazz mit Gitarre und Kontrabass  
Beginn: 20:15 Uhr



Tomas Sauter (git, comp)    Daniel Schläppi (b)

Seit ihrem vielbeachteten CD-Debüt "Indian Summer" (2006) haben Tomas Sauter und Daniel Schläppi ihr Publikum in zahllosen Konzerten begeistert. Der Tonträger war bald ausverkauft und erlebte eine Zweitauflage, bevor das fabelhafte Duo "First Day In Spring" (2011) vorlegte, mit dem es den eingeschlagenen Weg in überzeugender Manier fortsetzte. 2019 erschien das dritte Album "The Summer I Was Ten", auf dem die beiden großartigen Musiker wieder als inspirierte Improvisatoren und mit ihrem über Jahre gereiften, unverwechselbaren und kongenialen Zusammenspiel glänzen. Sauter und Schläppi lassen ihrer Intuition freien Lauf. Ihrem Interplay hört man an, dass sich hier zwei Meister ihres Fachs blind vertrauen. Die Musik entfaltet ein Panoptikum an musikalischen Themen und Ideen. Das Spektrum reicht von kammermusikalischen Balladen bis zum swingenden Blues, vom impressionistisch Fließenden zur detailverliebten Miniatur, von folkinspirierten Klangwelten zu modernen Soundscapes.
Die Musikerpersönlichkeiten von Sauter und Schläppi fusionieren in betörender Selbstverständlichkeit und ermöglichen es diesen Meistern des Filigranen, musikalische Gespräche abseits der gängigen Hörerwartungen zu führen. Jedes Album und jedes Konzert bietet vollendet harmonische Duo-Kunst, würdig, viel gehört zu werden. Balsam für Gemüt und Seele.

Tomas Sauter hat nach einem Erstabschluss mit Auszeichnung an der Jazzhochschule Luzern in New York am Purchase College bei Jazzgrössen wie John Abercrombie und Hal Garper weiterstudiert. Sein Können und seine profunde Musikalität führten ihn mit Koryphäen wie Chris Cheek, Tony Malaby, Ralph Alessi, Jorge Rossy, Markus Stockhausen oder Manu Katché zusammen. Neben seinen zahlreichen eigenen Projekten lehrt er seit 2004 als Dozent für Jazzgitarre an der Hochschule Bern.

Daniel Schläppi hat als Meisterschüler von Rufus Reid zu seinem eigenen Stil gefunden. Seinen Skills ist zuzuschreiben, dass er nicht nur mehrmals im Duo mit Marc Copland aufgenommen und regelmäßig mit ihm getourt, sondern auch mit internationalen Stars wie Art Farmer, Eric Alexander, Jorge Rossy, Ray Anderson und Dré Pallemaerts gespielt hat. Überdies hat er sich auch als Bandleader und Produzent einen hervorragenden Namen gemacht. Im letzten Jahrzehnt hat er 13 eigene Alben mit Musikern wie Colin Vallon oder Nils Wogram herausgebracht.

Weitere Infos unter:
http//www.tomassauter.com
http://www.danielschlaeppi.ch/deutsch/indexde.htm  - oder besser
http://www.danielschlaeppi.ch/deutsch/indiansummerde.htm

Hörproben:
https://soundcloud.com/catwalk-5/the-summer-i-was-ten-teaser
https://www.youtube.com/results?search_query=TOMAS+SAUTER%2FDANIEL+SCHL%C3%84PPI
https://www.youtube.com/results?search_query=daniel+schl%C3%A4ppi

Veranstaltungsort: Discothek Club Center, Am Stadtplatz 2 in Abensberg

Eintrittspreise:

Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

 

Silvan Joray Trio (CH) - verträumte Melodien & beflügelnde Rhythmen - Beginn: 20:15 Uhr

Silvan Joray Trio (CH) - verträumte Melodien & beflügelnde Rhythmen  
Beginn: 20:15 Uhr



Der mehrfach ausgezeichnete junge Schweizer Jazzgitarrist Silvan Joray stellt auf seiner Deutschland-Tour seine im Februar 2020 erscheinende CD vor, die von Wolfgang Muthspiel künstlerisch produziert und mit dem Schweizer Radio und Fernsehen SRF co-produziert wurde. Die perfekt eingespielte Band lädt mit eingängigen und fantasievollen Kompositionen auf eine musikalische Entdeckungsreise ein, deren Etappen mit spielerischer Interaktion, verträumten Melodien und beflügelnden Rhythmen gespickt sind.
Man nehme drei junge Jazzmusiker, eine geballte Ladung Musikalität, eine große Portion Spielfreude und eine Prise Humor. Daraus ergibt sich der melodische Jazz des Silvan Joray Trios, der einerseits von den perfekt aufeinander eingespielten Musikern und andererseits von den eingängigen und fantasievollen Kompositionen des Bandleaders lebt. Das Trio lädt mit Elan und Witz auf eine musikalische Entdeckungsreise ein, deren Etappen mit spielerischer Interaktion, verträumten Melodien und beflügelnden Rhythmen gespickt sind.

Besetzung:
Silvan Joray (git, comp)    Nadav Erlich (kb)
Josep Cordobés (dr)

Homepage: https://www.silvanjoray.com/
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=yu7AlHF8E08
Hörproben:
https://www.youtube.com/watch?v=gFN9Ff7GW-A
https://www.youtube.com/watch?v=L2qmtL-jLGA
https://www.youtube.com/watch?v=2XUu6ad6cT4&feature=youtu.be

Veranstaltungsort: Discothek Club Center, Am Stadtplatz 2 in Abensberg

Eintrittspreise:

Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

Mai 2020

Franziska Eberl Quartett feat. Nico Graz - Beginn: 20:15 Uhr

Franziska Eberl Quartett feat. Nico Graz  
Beginn: 20:15 Uhr  



Das Quartett um die Regensburger Sängerin Franziska Eberl präsentiert melodiöse Eigenkompositionen mit überraschenden Wendungen sowie bekannte und unbekanntere Songjuwelen, die es neu zu entdecken gilt. Die junge Künstlerin hat sich ganz dem traditionellen Jazz, den lebensfrohen Rhythmen Brasiliens sowie der bunten Vielfalt der Weltmusik verschrieben, scheut sich aber nicht davor, musikalische Ein?üsse, die sie vor dem Jazz geprägt hatten, in „jazzige Farben zu tunken“. Fasziniert von alten und zeitgenössischen Meistern wie Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan, Lambert, Hendricks & Ross sowie Darmon Meader gehören auch Scatimprovisationen, Vocalesen und Unisonosoli mit Stimme und Saxophon zu ihrem Programm.

Seit 2017 ist sie mit ihrem Quartett, bestehend aus Andy Köckerbauer (git), Frank Wittich (b) und Nico Rödl (dr), auf diversen Bühnen Bayerns unterwegs. Den Saxophonisten Nico Graz lernte sie bereits 2016 kennen und steht seither regelmäßig mit ihm auf der Bühne.

Besetzung:
Franziska Eberl (voc)    Andy Köckerbauer (git)
Frank Wittich (b)    Nico Rödl (dr)
Nico Graz (sax)

Veranstaltungsort: Discothek Club Center, Am Stadtplatz 2 in Abensberg

Homepage: http//www.franziskaeberl.de
Info zu Nico Graz: https://de-de.facebook.com/nico.graz.3   
Hörbeispiel: https://www.youtube.com/results?search_query=franziska+eberl

 

Howard Alden – Helmut Nieberle Quartett: A Jazzguitar Tribute to Louis Armstrong - Beginn: 20:15 Uhr

Howard Alden – Helmut Nieberle Quartett: A Jazzguitar Tribute to Louis Armstrong  
Beginn: 20:15  



Mit Howard Alden bringt Helmut Nieberle einen weltbekannten Jazzgitarristen nach Abensberg. Howard Alden gehört zu den "Great American Guitars". Sein virtuoses, harmonisch ausgefeiltes Spiel auf der 7-saitigen Jazzgitarre erhielt vier Mal den Downbeat Critic's Poll. Ein Highlight ist auch seine Einspielung des Soundtracks zu Woody Allen's Film "Sweet and Lowdown". Auf seiner Frühjahrstour präsentiert das Quartett "A Jazzguitar Tribute to Louis Armstrong". Sein virtuoses Trompetenspiel, die unverwechselbare Stimme sowie Lust und Fähigkeit, seine Mitmusiker in spontane Kollektiv-Improvisationen zu verwickeln, haben Louis Armstrong zu einem weltweit bekannten Jazzer gemacht. Genau dies möchten die beiden Jazzgitarristen Howard Alden und Helmut Nieberle in ihrem Tribut zum Ausdruck bringen. In dieser eher ungewöhnlichen Besetzung werden sowohl frühe Armstrong-Stücke aus der Zeit der Hot Five wie “Struttin‘ With Some Barbecue“ als auch spätere Hits wie “Hello Dolly“ interpretiert.

Besetzung:
Howard Alden (git)    Helmut Nieberle (git)
Wolfgang Kriener (kb)    Scotty Gottwald (p))

HOWARD ALDEN:
https://en.wikipedia.org/wiki/Howard_Alden
https://howardalden.com/ha6/

HELMUT NIEBERLE ist in Europa einer der wenigen Jazzgitarristen, die sich der Siebensaitigen verschrieben haben. Auch er ein preisgekrönter Musiker, der als Komponist, Arrangeur und mit seinen Bands Aufsehen erregt. In allen Besetzungen, vor allem aber im Duo zeichnet sich sein Spiel durch einfühlsame Begleitungen, spontane Interplays und Soli aus, in denen zwei Inspirationsquellen stets hörbar zum Ausdruck kommen: das Musikstück, dem sich die Spieler gerade widmen und der
einmalige musikalische Augenblick, in dem sich das alles gerade ereignet.
http://www.helmutnieberle.de/

WOLFGANG KRIENER spielt als vielbeschäftigter Bassist seit Jahren schon mit 'Gott und der Welt', also allen, die Rang und Namen haben. Konzerte, Rundfunk- & CD-Aufnahmen u.a. mit Woody Shaw, Helmut Nieberle, Joe Haider, Michael Arlt Trio feat. Maria de Fatima, Billy Brooks, Jim Mullen, Joe Bawelino, Martin Weis, Rick Hollander, Roberto di Gioia, Sal Nistico, Wolfgang Haffner. Sein in Quinten gestimmter ‚dunkler‘ Bass stellt ihm einen erweiterten Tonumfang zur Verfügung, um mit musikalischem Gespür harmonische Finessen und eigene Klangfarben heraus zu spielen.
http://www.jazz-kalender.de/Jazz_Musiker.asp?ID=VWZLY40&Wolfgang+Kriener=


MICHAEL ‘SCOTTY‘ GOTTWALD…swingt auf seinen Drum-Set wie die Hölle und kann in diesem Projekt einmal alle Register eines eigenständigen Schlagzeugers ziehen.  
http://scottygottwald.de/

Veranstaltungsort: Discothek Club Center, Am Stadtplatz 2 in Abensberg

Eintrittspreise:
Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €

Quartett Rasgueo – Flamenco meets Jazz - Beginn: 20:15 Uhr

Quartett Rasgueo – Flamenco meets Jazz   
Beginn: 20:15 Uhr  

Flamenco meets Jazz – unter diesem Motto erwartet den Zuschauer ein grandioser „Flamenco-Gitarren-Trompeten-Jazz-Abend“ . Das Berliner Quartett Rasgueo schlägt eine Brücke zwischen Jazz und Flamenco, doch auch Ein?üsse aus Klassik und Folk sind nicht ausgeschlossen und in den Eigenkompositionen der Band deutlich erkennbar.
Genuss-Jazz auf höchstem Niveau! – wie die Einspielungen auf YouTube beweisen.

Von Links: Martin Auer(tp), Martin Lillich (db), Diego Piñera (dr), Nikos Tsiachris (git)

Nikos Tsiachris ist ein Flamenco-Gitarrist und Komponist griechischer Abstammung. Nach dem Studium der klassischen Gitarre in Thessaloniki studierte er in Granada Flamencogitarre bei Rafael Santiago Habichuela und Emilio Maya. Seit 2005 in Berlin zu Hause, gründete er im Juni 2012 mit Martin Auer, Martin Lillich und Diego Pinera das Flamenco-Jazz Quartett „Rasgueo“, dessen Namen sich aus einer Flamenco-Gitarren-Anschlagtechnik ableitet. Die Band schlägt eine Brücke zwischen Jazz und Flamenco, doch auch Ein?üsse aus Klassik und Folk sind nicht ausgeschlossen. All diese Stile prägen einen ganz persönlichen Sound, welcher in den eigenen Kompositionen leicht erkennbar ist.
Nikos Tsiachris, Flamenco-Gitarre   Nikos Tsiachris, Flamenco-Gitarre

Der Jazztrompeter Martin Auer ist ein vielseitiger Musiker, der keine Berührungsängste mit anderen Musikstilen kennt. Seit 1997 ist er mit dem eigenen Quintett und zahlreichen deutschen und europäischen Big Bands wie Summit Jazz Orchestra oder Glenn Miller Orchestra zu hören. Konzertreisen führten den Wahlberliner z.B. nach England, Rumänien und Amerika. Martin Auer arbeitet als Dozent u.a. für die Landesjugendjazzorchester Berlin, Saarland und Sachsen.
Martin Auer, Trompete   Martin Auer, Trompete

Martin Lillich ist als virtuoser Jazz-Bassist bekannt; sein musikalisches Betätigungsfeld reicht von Jazz über Klassik bis zur World Music. Seine Spezialgebiete sind Musik aus dem Umfeld der Türkei, die amerikanische New Klezmer-Szene sowie iberische Stile wie Fado und Flamenco. Nach seiner Lehrtätigkeit an der Berliner Musikhochschule "Hanns Eisler" unterrichtet er seit 2010 im Rahmen der Global Music Academy.
Martin Lillich, Bass  und https://sites.google.com/site/martinlillich/

Der aus Uruguay stammende Schlagzeuger Diego Pinera begann bereits im Alter von fünf Jahren unter der Obhut seines Lehrers Osvaldo Fattorusso mit dem Schlagzeugspiel. Im Jahr 2002 war er bereits Stipendiat des weltweit renommierten Berklee College of Music. Seit 2003 lebt Diego Pinera in Berlin und arbeitete mit diversen Formationen zusammen. Mit der Formation „Clave Azul“ unter der Leitung des Pianisten Daniel Stawinski gewann er 2005 den Berlin Blues & Jazz Award. Neben seinen musikalischen Aktivitäten unterrichtet er derzeit an der Musikschule Berlin-Mitte sowie an der Global Music Academy in Berlin.
Diego Piñera, Schlagzeug    Diego Piñera, Schlagzeug

Weitere Infos
http://rasgueo.de

Hörproben auf YouTube:
http://rasgueo.de/gallery/ dort findet man diese
https://www.youtube.com/watch?time_continue=13&v=sWrGKDRLc6Y
https://www.youtube.com/watch?v=WEjdJKwLvIw
https://www.youtube.com/watch?v=Dq4x6e3G83o
https://www.youtube.com/watch?v=XYiokg59kTA
https://www.youtube.com/watch?v=tVCr8az8hws

Neue DC
https://www.galileomusic.de/artikel/19830/Rasgueo_Echo

Veranstaltungsort: Discothek Club Center, Am Stadtplatz 2 in Abensberg

Eintrittspreise:

Jazzclubmitglieder: 5,- €
Nichtmitglieder: 10,- €
Schüler / Studenten: 5,- €